Rosario Bonaccorso, Jazz im Sägewerk, Sepp Grabmaier, Esbjörn Svensson Trio, Steve Wilson, Enrico Rava, Chris Jarrett, Wolfgang Muthspiel, Wolfgang Puschnig, Stefano Bollani, Danilo Rea, Michael Riessler, Saxofour, Shalosh, Andreas Schaerer, Lucas Niggli, Jane Monheit, David Liebman, Joesi Prokopetz, Gregor Seberg, Raphael Wressnig, Michel Godard, David Helbock, Lorenz Raab, Luciano Biondini,  Fritz Messner, Querschläger, Renato Borghetti, Benjamin Schmid, Yamandu Costa,
Snow Jazz Gastein 2020..........some like it hot!

Rosario Bonaccorso 4tet

A new home
Fr, 13. März 2020 - 20:30
Sägewerk Bad Hofgastein
Rosario Bonaccorso
bass & composition
Fulvio Sigurtà
trumpet
Enrico Zanisi
piano
Alessandro Paternesi
drums

Der warme Klavierklang von Enrico Zanisi nimmt sofort für sich ein! Dazu kommen hochfliegende Phrasen von Fulvio Sigurtà´s Trompete. Unten stabilisieren Alessandro Paternesis Schlagzeug und der Bass des Bandleaders Rosario Bonaccorso diese Musik, die offenbar nicht vom quicklebendigen Tirilieren und Jubilieren lassen mag – und trotzdem zutiefst melancholisch daherkommt. Dabei zeichnet der Bassist für alle Stücke auf seinem neuen Album „A New Home“ verantwortlich.
Natürlich hat der Sizilianer als fester Bestandteil der italienischen Jazzszene mit so gut wie allen Großen gespielt: Mit den Trompetern Enrico Rava oder Flavio Boltro etwa oder mit dem Drummer Roberto Gatto. International machte er sich als Sideman von Michael Brecker, Pat Metheny oder Elvin Jones einen Namen.
Bonaccorso hat eine feine kompositorische Feder! So könnte das zirkushafte „Ciaramel“ glatt ein Stück aus einem Fellini-Film sein. Ähnlich humorvoll geht es auf „Strange Weather“ weiter. Wobei es in rasend schnellem Tempo durchaus stürmig wird. Stets ist es klanglich zum Varietee nicht weit. Solistisch halten sich die Akteure zurück und huldigen stattdessen dem gemeinschaftlichen Musizieren. Ganz romantisch und im besten Sinne sentimental wird es dann zum Schluss auf dem Titelstück des Albums. „A New Home“ will Bonaccorso als imaginären Ort verstanden wissen, an dem er nach sechs langen Jahrzehnten als Musiker über sein Leben nachsinnen möchte: über seine Familie, sein Dasein, über eigene Veränderungen und Metamorphosen. Wunderbar schöne Musik ist das Ergebnis!